blickwinkel Kulturvermittlung und Coaching | Telefon +49 89 4488187 | E-Mail post@blickwinkel-kulturvermittlung.de

blickwinkel logo Hotspot, der die Übersicht des Bereiches Kulturvermittlung erscheinen lässt Link zur Coaching Übersicht

blickwinkel aktuell Coaching

Aktuelle offene Seminare und Vorträge


 

           13.-14.02.2019 in München

           14.-15.05.2019 in Düsseldorf

    

          

           Veranstalter dieser Seminare Management Forum Starnberg

           Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf den Titel des Seminars.

           

 

Volkswagen Group Academy | Wolfsburg

Seit  2010 bin ich zertifizierter Coach im Coaches-Pool der Volkswagen Group Academy

 

Schulz von Thun Institut für Kommunikation | Hamburg

2011 - 2015 Ausbildung zur zertifizierten Kommunikationsberaterin -und Trainerin

Für weitere Informationen zu dieser Ausbildung klicken Sie bitte hier.

 

blickwinkel aktuell Kultur

Inszenierung am Bandhaus Theater in Backnang

»Wunder gibt es immer wieder«

Ein Schlagerabend über Frauenbilder und Männerrollen – von früher bis heute

INHALT
Wunder? Gibt’s die überhaupt? Und sogar »immer wieder«? Wir glauben: Ja! Denn viel hat sich getan in den letzten 100 Jahren zwischen Frau und Mann: Vom »Wahlrecht für Frauen« im Jahr 1918 bis zur sogenannten »Frauenquote« im Jahr 2016.  Die Gleichberechtigung schreitet voran. Manchmal in großen Sprüngen, dann wieder in kleinen Hühnerschrittchen. Und ab und an muss man sie auch wie die berühmte Stecknadel im Heuhaufen suchen. Der Weg war weit und er ist noch nicht zu Ende. Was aber erzählen deutsche Schlager und Chansons über das Verhältnis von Mann und Frau? Und was erzählt die Werbung? Welches Frauenbild zeigt sich in den Liedern der letzten 100 Jahre? Von welchen Mannsbildern wird gesungen? Und was geben sie selber zum Besten – die Männer des 20. und 21. Jahrhunderts? Um das zu erkunden stürzen sich ein Schauspieler, zwei Schauspielerinnen und eine Dame am Klavier in die Schlager- und Werbewelt der letzten 100 Jahre. Humorvoll, kritisch, liebevoll, berührend und garantiert nicht männerfeindlich!

Buch und Regie: Gisela Maria Schmitz

Es spielen: Sarah Finkel, Leslie Röhm, Georg Lorenz

Musikalische Leitung und Klavier: Heike Beckmann

Premiere am 22.02.2019 | Informationen unter Bandhaus Theater Backnang

 

Die Große Theatergruppe des AGV spielt:

»Die Stunde da wir nichts voneinander wußten«

von Peter Handke | Ein Stück ohne Sprache aber mit viel Musik

 

INHALT

Ein Platz. Irgendwo in Deutschland. Menschen. Sie kommen und gehen, sie kennen sich nicht und begegnen sich, wenn überhaupt, dann nur flüchtig. Der Zuschauer wird Zeuge eines endlosen Bands von Mini-Geschichten, Sekunden-Dramen, Moment-Tragödien und Augenblicks-Komödien. Stereotype Situationen wechseln ab mit besonderen Momenten, erkennbare Gruppen wie Geschäftsleute oder Touristen überqueren den Platz ebenso wie ein Narr. Was bewegt den jungen Mann mit dem Teppich? Und was ist der nassen Gestalt passiert? Woher kommen sie, all diese verschiedenen Figuren? Und: wohin gehen sie? Was treibt sie an? Was fühlen sie? Individuelle Schicksale. Vor den Augen des Zuschauers breitet sich ein Kaleidoskop menschlicher Vielfalt aus. Humorvoll, tragisch, witzig, erschreckend, erheiternd.

Die Auf- und Abtritte der vielen einzelnen Figuren und Gruppen, lassen dem Zuschauer Raum für Assoziationen und Interpretationen. Und sie lassen ihm Raum für Gefühle. Und für Gedanken über die Welt. Nichts wird erklärt, und trotzdem scheint manches klar. Peter Handke schrieb dieses Stück ohne Worte bereits 1992. Zur Zeit erfährt es an großen und kleinen Bühnen im In- und Ausland eine große Renaissance.

Für uns, die Große Theatergruppe des AGV ist »Die Stunde da wir nichts voneinander wussten« nach unserer modernen Faustinterpretation der vorangegangenen Produktion, eine völlig anders geartete aber ebenso große Herausforderung und ein neues Terrain das wir betreten. Keine Worte, alle Figuren über den Körperausdruck und die dadurch sichtbar werdenden Gefühle erschaffen, ohne dabei in Pantomime zu verfallen, zigfacher Kostümwechsel in Sekundenschnelle, ein vergrößertes Gesamtensemble und eine eigens von dem Komponisten Rudolf Gregor Knabl  für diese Produktion geschriebene Musik – das ist das Vergnügen, das wir Ihnen und uns bereiten wollen. 

 

Regie: Gisela Maria Schmitz

Aufführungen: 15.|16.|17. März 2019 und 22.|23.|24.März 2019

Beginn: jeweils 19.30 Uhr

Ort: AGV München | Ledererstraße 5 | München | Großer Saal 3.Stock

Der Eintritt ist frei. Es gibt keine Kartenreservierungen.

 

 

Anmeldung